Bürgerverein besucht die Gemeinde Hilter am Teutoburger Wald - Eine Brücke schlagen zwischen Vollendung und Neubeginn

Aufgrund des in der Samtgemeinde Meinersen geplanten Bürgerradweges zwischen Ettenbüttel und Leiferde machten sich Mitglieder des neugegründeten Vereins “Radweg Leiferde – Ettenbüttel e.V. i.G.” und die Verwaltung der Samtgemeinde Meinersen auf den Weg in die Gemeinde Hilter am Teutoburger Wald.

Dort wurde der erste Teilabschnitt, des ersten Bürgerradweges in Niedersachsen, an der Allendorfer Straße, feierlich eröffnet.

Bei sonnigem Wetter konnte der Radweg von zahlreichen Radlern zum allerersten Mal nach der offiziellen Freigabe befahren werden.

Der Fahrradkorso startete am Ortsausgang Borgloh und führte über den neuen Radweg Allendorfer Straße, zur Eröffnungsfeier auf den Hof Baumann.

Unter den Teilnehmern des Korsos waren auch Vertreter aus dem Bürgerverein “Radweg Leiferde –Ettenbüttel e.V.”. Schriftführer Ditmar Beutel und Kassenwart Jürgen Großkreutz radelten zu diesem Anlass schon zwei Tage vorher mit dem Fahrrad aus der Samtgemeinde los, um an dem gemeinsamen Fahrradkorso teilnehmen zu können.

Selbst der Erste SamtgemeinderatRalf Heuer, aus der Samtgemeindeverwaltung, ließ es sich nicht nehmen, an der Veranstaltung mit dem
Fahrrad teilzunehmen

 Nach der Begrüßung des Bürgermeisters der Gemeinde Hilter a. T. W., Marc Schewski nutzte der Verein die einmalige Chance während und nach der Eröffnung für bilaterale Gespräche um Erfahrungen zu teilen.

Unter den Gästen befanden sich unter anderen aus dem Niedersächsischen Ministerium, der Staatssekretär Frank Doods, der Straßenverkehrsmanager Dipl.-Ing. Ralf Köster sowie das Straßenbauamt Hannover.

“Es konnten erstklassige Ideen ausgetauscht und nützliche Kontakte geknüpft werden.” verriet Fachbereichsleiter Tobias Kluge.

Ein weiteres Treffen, zwischen dem “Radweg Allendorfer Straße e.V.” und dem Bürgerverein “Radweg Leiferde – Ettenbüttel e.V.” ist schon in Planung”, so auch Vereinsvorstandsvorsitzender Thomas Böker.

Nach der nächsten Vereinssitzung wird man
sicherlich von weiteren konstruktiven Plänen und Maßnahmen hören.

Gelbe Räder am Straßenrand

Anfang März wurde im Dorfgemeinschaftshaus in Leiferde ein Verein ins Leben gerufen.(siehe unten)

Dieser Verein setzt sich für den Radweg an der L283 von Leiferde Richtung Ettenbüttel ein.

 

Da es sich um eine Landstraße handelt wäre das Land Niedersachsen dafür zuständig. Um das ganze Vorhaben durchzusetzen wurde dieser Verein gegründet.

Symbolisch dafür stehen an der L283 am Wegrand zwei gelbgekennzeichnete Fahrräder.

Mit der Gründung eines Bürgervereins schreibt die Samtgemeinde Meinersen Geschichte

Engagierte Bürger*innen gründen Verein zur Herstellung eines Radweges an der L 283.

Am Donnerstag, den 02. März 2023, folgten über 80 Bürger*innen aus der Samtgemeinde der Einladung aus dem Rathaus.

Eingeladen wurde zu einer Auftaktveranstaltung zur Herstellung eines Radweges an der L 283 zwischen Ettenbüttel und Leiferde.

Am Rednerpult Thomas Böker, gewählter Vorsitzender des „Bürgervereins Radweg Leiferde-Ettenbüttel“

Im Dorfgemeinschaftshaus in Leiferde begrüßte die Samtgemeindebürgermeisterin Karin Single herzlich die dort anwesenden Bürger*innen und bedankte sich für so viel Engagement in der Samtgemeinde Meinersen.

Auch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, vertreten durch
Geschäftsführer Michael Peuke und Sachbearbeiter für Radverkehr Viktor Kalisch, folgten der Einladung.


„Eine solche Chance bietet sich uns nicht so schnell wieder“ so Single und machte erneut aufmerksam auf die Bedeutung einer solchen Chance.

Der Erste Samtgemeinderat Ralf Heuer und Fachbereichsleiter Tobias Kluge warben ebenfalls für die Vereinsgründung und damit für die Realisierung des Radwegeprojekts.

„Der Wunsch zur Herstellung dieses Radweges besteht nicht erst seit gestern,“ bemerkte Bürgermeister Horst Schiesgeries, denn bereits 1994 wurden Stimmen laut, dass ein Radweg an der L 283 fehlt.

„Dieses Projekt wird unsere Gemeinden für Jung und Alt sicher miteinander verbinden.“, stimmte Bürgermeisterin Gina Hasenfuß mit ein.

Leider war und ist genau dieser Radweg bei der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr nur im „weiteren Bedarf“ angelegt.

Um in der Prioritätenliste ganz nach oben zu kommen, braucht(e) es den neu gegründeten Bürgerverein.

Dieser übernimmt unter anderem die Kartierung und die Planung des Radweges. Im Gegenzug sorgt das Land, vertreten durch das Straßenbauamt, für den Radwegebau und für die weitere finanzielle Unterhaltung der Verkehrsverbindung.

Die Verwaltung wird den neuen Verein bei seinem Engagement und der Arbeit
an den „Vorstufen“ des Radwegebaus nicht allein stehen lassen, sondern diesem mit Rat und Tat ebenfalls zur Seite stehen.

Die Gründungsversammlung wählte Thomas Böker zum Vorsitzenden des Bürgervereins, Stellvertreter ist Rüdiger Baars.

Zum geschäftsführenden Vorstand zählen außerdem Ditmar Beutel als Schriftführer und Jürgen Großkreutz, der das Amt des Schatzmeisters innehat.

Beisitzer sind Werner von Grünhagen, Pesi Daver, Stefan Quiring, Uwe Heumann, Silke von Grünhagen-Wragge, Andrea Meyer, Florian Preusse und Andrea Betker.